Social-Media für Versicherungsmakler:

So funktioniert es!

 

In Gesprächen mit Versicherungsmaklern ist schnell erkennbar, dass die Wenigsten wissen, um was es bei den Sozialen Medien oder sozialen Netzwerken eigentlich geht. Von facebook weiß man nur etwas von Datenklau, bei Youtube soll wohl nur Musik und Klamauk zu sehen sein und von Twitter weiß man in der Regel gar nichts. Fakt ist aber, dass sich Millionen von Menschen über diese Kanäle, die zu den Sozialen Medien gehören, austauschen, bewerten und empfehlen. Wer sich hier intelligent einklinkt, hat noch hervorragende Möglichkeiten, neue Kunden zu gewinnen. Doch die Zeit drängt:

Infovideo anschauen:

Mittlerweile sind weltweit über 700 Millionen Menschen Mitglied bei facebook. youtube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine überhaupt. Jetzt muss sich jeder Geschäftsinhaber sagen, dass es an der Zeit ist, auch über die Sozialen Medien neue Kunden zu gewinnen, denn professionelle Lead-Anbieter drängen ebenfalls auf den Markt.

Sich geschäftlich in den Sozialen Medien zu engagieren, liegt in der Besonderheit der Suchmaschinen, des Netzwerks an sich und dessen Nutzungsmöglichkeiten im Besonderen.

Wer etwas sucht, wird in der Regel in den Suchmaschinen fündig - insbesondere in der Größten, Google. Gehen wir  jetzt einmal davon aus, dass ein Interessent nach einer Versicherung oder Finanzdienstleistung sucht. Er ist also daran interessiert, sich zu informieren und ggf. einen Vertrag abzuschließen. Das wiederum verspricht für den Webseiten-Inhaber hohen Profit, weil er nicht nur einen Neukunden gewinnen kann, sondern unter Umständen mehr Verträge verkauft, als nur zum angefragten Suchbegriff. Dem entsprechend sind hohe Platzierungen bei den Rankings für Suchbegriffe aus der Versicherungs- und Finanzwirtschaft stark begehrt - und somit das Erreichen einer hohen Platzierung über Google-Adwords sehr teuer.

 Keyword

 Monatliche lokale/pers. Suchergebnisse

 Ungefährer Cost per Click (CPC)/Tag 

 Private Krankenversicherung vergleich 

 60.500 / 128 

 7,62 € / 1.000 €


(Quelle: Google Inc.)






Wer über Google-Adwords täglich Tausend Euro am Tag für Suchmaschinenmarketing zum Suchbegriff

"Private Krankenversicherung Vergleich"

ausgibt, erhält rund 130 Klicks auf seine Webseite. Dabei ist nicht gewährleistet, dass die Person, die diesen Suchbegriff eingegeben hat, auch einen Vertrag abschließen möchte.  Das Kostenrisiko ist daher enorm und kann dauerhaft nur von Unternehmen getragen werden, die auf diese Weise Leads gewinnen.
Außerdem setzen diese Profis viel Geld ein, um auch im kostenlosen organischen Bereich hohe Platzierungen zu erreichen. Wer also im organischen Suchmaschinenranking vordere Plätze erreichen will, muss gegen rund 5.200.000 Suchergebnisse durchsetzen (siehe folgende Grafik).

 (Quelle: Google)

Geht man davon aus, dass sich Interessenten maximal die ersten 15 Ergebnisse anschauen, bleibt für "normale Versicherungsmakler" keine Chance auf die vordersten Plätze im begehrten Versicherungs- und Finanzdienstleistungssegment. Und dieses Beispiel gilt analog für alle anderen Schlüsselwörter ("Keywords) aus diesem Bereich.

Die Sozialen Medien bieten neue Möglichkeiten

Die Sozialen Medien bieten einen anderen Weg, Neukunden zu gewinnen. Sie setzen auf geschickte Information über die "Elevator-Pitch-Methode". Mit dieser Methode veröffentlichen ("posten") Versicherungsmakler interessante News aus dem Versicherungsbereich, die Neugierige auf ihre Webseiten bringen. Ausgehend von den realen Fakten wird auf das Versicherungsthema gelenkt und eine Versicherungslösung angekündigt, verbunden mit einer Handlungsaufforderung, nämlich der Kontaktaufnahme.

Ein wesentlicher Vorteil dieser Maßnahme ist, dass der Interessent nicht nur auf den Pressetext dieser ihn interessierenden News kommt, sondern gleich auf die komplette Maklerhomepage gelangt. Durch das Lesen der News bleibt der Kunde länger auf der Seite, durch die Verlinkung innerhalb der News gelangt er auf die ihn interessierende Sparte und durch die Linkinfos auf der Maklerhomepage wird Cross-Selling begünstigt.

Dieses Alleinstellungsmerkmal von acteam interNETional wird durch folgende Maßnahmen durchgeführt:

 

Maßnahme 1:                                                                                                                       Beispiele:

Versicherungsmakler benötigen eine eigene Maklerhomepage (acteamPROFI) mit der Möglichkeit, News und aktuelle Informationen einzuarbeiten und zu veröffentlichen. Es sollte die Möglichkeit bestehen, einschlägige Beiträge in die Maklerhomepage einbinden zu lassen. Die News müssen als Textlink konfigurierbar sein.
 
Die veröffentlichen Informationen setzen sich aus Fachinformationen aller wesentlichen Sparten zusammen.

Aber auch aus aktuellen Gerichtsentscheiden, aus Gesetzesänderungen, aus jahreszeitlich relevanten Themen wie z. B. Laubbeseitigung im Herbst, Eisbeseitigung im Winter und Reiseversicherungen im Sommer. Und aus allgemein gültigen Themen, die ein breites Publikum interessieren.

Ferner werden Themen rund um die Altersvorsorge, die Berufsunfähigkeit, die private Krankenversicherung und Hinterbliebenenschutz behandelt.

Die Headlines werden nach der "Elevator-Pitch-Methode" aufbereitet. Danach soll ein Interessent bereits an der Überschrift entscheiden können, ob er den Beitrag anklickt und damit auf die Homepage des Versicherungsmaklers gelangt.

Alle redaktionellen Beiträge werden nach Erscheinen als eigenständige Website mit eigenem Textlink ins Internet gestellt und können dann über Facebook, über Twitter, XING und jeder Presseplattform publiziert werden. Auf diese Weise erreicht der Versicherungsmakler eine erhebliche Verbreiterung seiner Reichweite und Präsenz im Internet. Damit ist er in den Sozialen Medien angekommen und sogleich mittendrin im Social-Media-Marketing.
 
  
  Beispiele für News nach der "Elevator-Pitch-Methode":

und viele mehr (zu allen Informationen auf die o. a. Grafiken klicken).

 

Maßnahme 2:

Sämtliche News müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • es müssen stets neue, aktuelle und selbst geschriebene News eingerichtet werden.
  • alle Metatags müssen individuell eingerichtet werden
  • alle News-Websites müssen den Google-Analytic-Code beinhalten
  • alle News-Websites müssen eine eigene URL mit "sprechendem Text" enthalten
  • es muss ein Twitter-Account vorhanden sein
  • es muss ein facebook-Account vorhanden sein
  • es sollte ein XING-Account vorhanden sein.

Wenn diese genannten Voraussetzungen erfüllt sind, dann sind folgende Arbeitsgänge erforderlich (Informationen dazu finden Sie HIER

Schritt 1:
Ein Fach- oder News-Thema wird recherchiert und in eigenen Worten niedergeschrieben. Wer kein Schreibtalent besitzt, kann dies durch einschlägige Fachseminare erwerben oder nutzt als acteam-Kunde die "acteamNEWS".

Der Ziellink würde bei acteam-Kunden lauten:

http://acteam.de/cgi-bin/elwoms.pl?s=X3901&mID=2107&nID=&tID=91

Schritt 2:
Auf dem FTP-Server wird eine neue Datei eingerichtet, die den Namen des späteren Links haben wird. Er könnte heißen: "KFZ-Unfall-mit-Kuh-Kein-Schadenersatz"

In dieses Verzeichnis wird eine index-html-Datei hochgeladen, die bereits den Ziellink und sämtliche Keywords und den Google-Analytic-Code enthält.

Schritt 3:
Aus den Schritten 1 und 3 ist ein neuer Textlink entstanden:

http://www.sb-finanzen.de/KFZ-Unfall-mit-Kuh-Kein-Schadenersatz

der durch das menschliche Auge lesbar geworden ist.

Schritt 4:
Der Link wird durch ein Linkkürzungsprogramm (z. B.
http://bit.ly) gekürzt ("geshortet") und mit entsprechendem Text versehen und im entsprechendem Twitter-Account mit maximal 140 Zeichen veröffentlicht. So sieht dieser dann im Twitter-Account aus:

KFZ-Unfall mit einer Kuh - kein Schadenersatz durch die Versicherung. Versicherungsmakler Hodenhagen informiert: http://bit.ly/uLHsvr

 

Beispiele für Twitter-Accounts mit News finden Sie hier:
    

 


Schritt 5:
Sämtliche Textlinks können Sie jetzt wie folgt verwenden:






  • Einfügen als individuelle Nachricht ("Posting") bei facebook
  • Verlinken mit Ihrem eigenen Pressetext
  • Verlinken mit einem XING-Beitrag zum Thema oder als Statusmeldung
  • Verlinken auf eigenem youtube-Video

 

Maßnahme 3:

Um die Reichweite maximal zu erhöhen, müssen die genannten Informationen möglichst weit gestreut werden.

Dazu bieten sich eben sämtliche Sozialen Netzwerke wie Twitter, facebook, XING und LinkedIn an. Viele Nachrichten können heute sogar automatisch erledigt werden. Für viele Maßnahmen gibt es auch Dienstleister, die diese Art der Veröffentlichung übernehmen. So werden sämtliche Maßnahmen 1 und Maßnahmen 2 als Social-Media-Paket von acteam interNETional als Paketlösung angeboten. Die monatlichen Kosten für das Paket "WEBvertrieb 2.0" belaufen sich auf unter 100,00 € und beinhaltet sämtliche in diesem Artikel genannten Maßnahmen. "Für diesen Preis kann kein Unternehmen Mitarbeiter einstellen oder anleiten, weil diese Leistungen umfassendes und tiefgreifendes Fachwissen voraussetzt, das man nur in vielen Jahren einschlägiger Arbeit erlangen kann", so Thomas Koch, Versicherungsfachwirt, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von acteam interNETional.

Eine dieser Dienstleistungen besteht darin, für den Kunden die Arbeit bei Twitter.com abzunehmen:

Es werden automatisch Followers bei Twitter gewonnen und fünf Informationen täglich veröffentlicht.

Bei einem Twitter-Account mit rund
9.000 Followers (siehe Beispiel) sind das über 16 Mio. virtuelle Kontakte jährlich.  
(Stand: 12.12.2011)

Sie wünschen weitere Informationen und ein persönliches Gespräch? Hier geht es zum

- KONTAKTFORMULAR -

  

Infovideo anschauen:

 


 

Der acteamREPOPRT Speziell für Versicherungsmakler
und Finanzdienstleister:

DER
acteam-REPORT

Alles zu erfolgreichem
Social-Media-Marketing,
Vertriebskonzepte und vielem mehr...
 



Weitere Informationen zu diesem Thema:

http://www.acteam.de/Social-Media-Versicherungsmakler/5-Tricks-und-Tipps/
http://www.acteam.de/Social-Media.html


 

 - Impressum -