Baufinanzierung

zurück senden drucken

Sie wollen ein Haus bauen oder eine Eigentumswohnung erwerben?

Dann gibt es viele Dinge zu beachten und zu bedenken. Auch die wichtigen Kleinigkeiten dürfen nicht vergessen werden.

Sie wollen bauen

Dann haben Sie sich möglicherweise schon Angebote erstellen lassen und sich für Ihr Traumhaus entschieden. Nun stellt sich die Frage: Welche Kosten kommen dazu?

Klicken Sie hier für umfassende Informationen zum Thema
"So werden Sie Ihr eigener (Bau-)Herr"

Zunächst muss natürlich das Grundstück (plus ggf. anfallender Erschließungskosten) erworben werden. Vom Kaufpreis werden, je nach Bundesland, bis zu 5 % Grunderwerbssteuer fällig. Zusätzlich kommen Erwerbskosten für den Notar und andere Gebühren auf Sie zu.

Fassen wir kurz zusammen:

  • Formularbeginn
  • Grundstückspreis
  • Grunderwerbssteuer (bis 5 % vom Kaufpreis, je nach Bundesland)
  • Erwerbskosten (Notar u. andere Gebühren)
  • Erschließungskosten (Siel, Straße, Energie)
  • Hausanschlüsse für Strom, Wasser etc. ("Von der Straße zum Haus")

Zum Eigengeld (womöglich ergänzt durch familiäre Darlehen und öffentliche Mittel werden die Eigenleistungen addiert. Den Preis für ein Haus können Sie nämlich verringern, indem Sie z. B. die Maler- oder Tapezierarbeiten übernehmen. Vielleicht haben Sie ja auch in Ihrer Verwandtschaft einen Installateur oder Fliesenleger. Durch Eigenleistung können Sie schnell ein paar Tausender sparen!

Vielleicht haben Sie aber auch die Möglichkeit, von einer Gemeinde oder der Kirche ein Grundstück zu pachten. Bei der Erbbaupacht erwerben Sie das vererbliche oder veräußerliche Recht, auf oder unter einem fremden Grundstück ein Bauwerk zu errichten (§ 1012 BGB, § 1 ErbbRVO). Dieser Vertrag läuft meist 99 Jahre und kann dann gekündigt oder verlängert werden.

Der Vorteil am Erbbaurecht ist, dass Sie den Kaufpreis für das Grundstück nicht aufbringen müssen, sondern nur die Pacht zahlen. Allerdings gehört Ihnen das Grundstück dann nicht. Für die Besicherung eines Darlehens mittels Grundschuld benötigen Sie das Einverständnis des Grundstückeigentümers.

Sie wollen kaufen

Dann haben Sie sich bestimmt schon einige Objekte im Internet oder persönlich angeschaut. Welche Kosten kommen zusammen?

  • Kaufpreis der Immobilie
  • Grunderwerbssteuer (5 % vom Kaufpreis)
  • Erwerbskosten (Notar, Makler etc.)
  • evtl. notwendige Modernisierungs- oder gar Sanierungsmaßnahmen

Möglichkeiten der Finanzierung

  1. Beim Annuitätendarlehen ist Ihre Rate gleich bleibend, d. h. das Verhältnis von Zins- und Tilgungsanteil verschiebt sich mit jeder Ratenzahlung.
  2. Beim Festdarlehen zahlen Sie nur die Zinsen über die vereinbarte Laufzeit und lösen das Darlehen dann in einer Summe ab. Das könnte z.B. durch eine Kapitallebensversicherung, einem anzusparenden Bausparvertrag oder anderes freiwerdendes Kapital geschehen.

Grundsätzlich werden alle Darlehen, die Immobilien betreffen, durch eine Grundschuld gesichert. Diese wird im Grundbuch eingetragen.

Copyrighthinweise: PeJo - Fotolia.com Franz Pfluegl - Fotolia.com

zurück  senden  drucken 

Test