Hundeversicherung

zurück senden drucken

Ist Ihnen Ihr vierbeiniger Liebling nicht nur lieb, sondern leider auch manchmal sehr teuer?

© javier brosch - Fotolia.com

Dabei sprechen wir nicht über unzählige angenagte Schuhe oder zerkratzte Autotüren (für fremde Schäden ist die Hundehaftpflichtversicherung da), sondern über Ihren Vierbeiner selbst.

Manche Rassen verschlingen durch Operationen jährlich Tausende von Euro an Tierarztkosten und belasten das Familienbudget enorm. Für die weit überwiegende Mehrzahl kommt eine Trennung von so einem kostspieligen Familienmitglied nicht in Frage, so dass jetzt nur eine Hunde-Krankenversicherung hilft.

Je nach Gesellschaft und Tarif werden folgende Kosten komplett oder zumindest prozentual übernommen:

  • Operationskosten inklusive Untersuchungstag vor und die Nachbehandlung nach der OP
  • ambulante Kosten
  • Erstattung bis zum 3fachen Satz der "Gebührenordnung für Tierärzte" (GOT) z. B. bei Notdiensten

 Wichtig ist dabei, dass 100 % der Operationskosten gem. Gebührenordnung für Tierärzte" bis zum 1,5fachem Gebührensatz übernommen werden. Selbst wenn Tierärzte mehr als das 1,5fache eines Gebührensatzes berechnen, sollte Ihre Versicherung zumindest anteilig zahlen (meist 80 % der Kosten).

Die Kostenübernahme für "ambulante Behandlung" ist bei den meisten Gesellschaften gewährleistet und meist auf 80 Prozent der Kosten begrenzt.

 

Freie Tierarztwahl in ganz Deutschland

Wählen Sie für die Behandlung Ihres Lieblings den Tierarzt Ihres Vertrauens (freie Tierarztwahl) - und zwar in ganz Deutschland (Versicherungsschutz besteht im gesamten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland).

 

5.000 € im Jahr für ambulante und stationäre Heilbehandlung

Mit einer solchen Jahreshöchstleistung Ihrer Versicherung könnten Sie durchaus sämtliche Kosten für ambulante und stationäre Heilbehandlung einschließlich Medikation und Operation begleichen, sofern der Tierarzt Ihres Vertrauens das 1,5fache der "Gebührenordnung für Tierärzte" (GOT) nicht überschreitet. Und falls doch, werden meist immerhin noch 80 Prozent der Kosten übernommen.

 

Teilweise Kostenzuschuss bei Kastration

Wenn für Ihren haarigen Freund die Nachwuchsplanung einmal abgeschlossen sein sollte, zahlen Versicherungen unter Umständen auch einen Teil dieser Kosten.

Bis zu 100 € für die Gesundheitsvorsorge Ihres Vierbeiners werden pro Jahr bezahlt. Davon könnten Impfungen, Wurmkuren, Floh- und Zeckenmittel, Zahnprophylaxe und Gesundheitschecks gezahlt werden.

Und falls Sie als Hundehalter selbst einmal krank werden und in ein Krankenhaus müssen, dann zahlen Versicherungsgesellschaften auch einen Anteil von ca.10 € für die externe Unterbringung. Die Begrenzung liegt meist bei 30 Tagen im Jahr.

Ihr Versicherungsschutz ist nur so gut wie Ihre Police....

Sie möchten es "schwarz auf weiß"? Dann fordern Sie ihn an:
 
zurück  senden  drucken