Rahmenvereinbarungen für die Maschinenversicherung

zurück senden drucken

Versicherung für Ihren Maschinenpark

Je umfangreicher die zu versichernden Maschinenparks, um so größer ist der Bedarf an einer Konzeption, die viele üblicherweise ausgeschlossenen Positionen wieder einschließen. Durch den Umfang von Maschinenparks wird es für den Versicherer attraktiv, sowohl mit Versicherungsmaklern, die technisch ausgerichtet sind, als auch mit Firmen, die einen großen Maschinenpark unterhalten, entsprechende Rahmenvereinbarungen zu treffen.

Dies schafft zum einen eine gesicherte Einnahmequelle für den Versicherer, weil er sofort bei der Vergrößerung eines Maschinenparks die entsprechenden Versicherungen abschließen kann, ohne erneut akquirieren zu müssen und zum anderen hat der Versicherungsnehmer Vorteile, weil Größe in der Versicherungswirtschaft noch immer Garant dafür ist, daß man ein wenig gleicher ist als alle anderen "Gleichen".

Daher lohnt es sich einen Blick auf die folgende Muster-Rahmenvereinbarung zu werfen, die mit führenden deutschen Versicherern in gleicher oder ähnlicher Form vereinbart werden können.

1. Gefahrerhöhung

Gefahrerhöhungen sind dem Versicherer unverzüglich anzuzeigen.

Sie sind mitversichert. Der Versicherer hat Anspruch auf eine angemessene Prämienerhöhung vom Tage des Eintritts der Gefahrerhöhung an.

2. Anderweitige Versicherungen

Der Versicherer leistet keine Entschädigung soweit für den Schaden eine Leistung aus einem anderen Versicherungsvertrag des Versicherungsnehmers beansprucht werden kann.

3. Verhalten im Schadenfall

Alle Schäden sind dem Versicherer unverzüglich schriftlich anzuzeigen.

Der Versicherungsnehmer hat für die Abwendung oder Minderung des Schaden zu sorgen.

Schäden durch Feuer, Diebstahl und Einbruchdiebstahl sind gleichzeitig der zuständigen Polizeibehörde anzuzeigen.

4. Reparaturbeginn

Nach Eintritt eines Schaden kann mit der Reparatur sofort begonnen werden, die beschädigten, ausgetauschten Teile sind jedoch zur Beweissicherung aufzubewahren.

Die Verpflichtung zur Schadenminderung bleibt unberührt.

5. Repräsentanten

Als Repräsentanten gelten bei

  • Aktiengesellschaften:
    die Mitglieder des Vorstandes und ihnen gleichgestellte Generalbevollmächtigte
  • Gesellschaften mit beschränkter Haftung:
    die Geschäftsführer
  • Kommanditgesellschaften:
    die Komplementäre
  • offenen Handelsgesellschaften:
    die Gesellschafter
  • Gesellschaften bürgerlichen Rechts:
    die Gesellschafter
  • Einzelfirmen:
    die Inhaber
  • ausländischen Firmen:
    der Personenkreis entsprechend vorstehender Ziffern.

6. Versehen

Erhöhungen der Gesamtversicherungssumme bis zu € 500.000, die nachweislich durch ein Versehen des Versicherungsnehmers oder seiner Repräsentanten nicht rechtzeitig oder unrichtig gemeldet wurden, können bis zu 3 Monate nach Beginn des Risikos berichtigt werden, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen.

Der Versicherer hat Anspruch auf Nachzahlung des Beitrages ab Versicherungsbeginn.

7. Geltungsbereich

Der Geltungsbereich dieses Rahmenvertrages ist die Bundesrepublik Deutschland.

8. Gerichtsstand

Gerichtsstand für diesen Vertrag ist der für den Versicherungsnehmer zuständige Gerichtsstand innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.

9. Dauer des Vertrages

  • Der Rahmenvertrag besteht für die vereinbarte Zeit.
  • Der Rahmenvertrag verlängert sich um ein Jahr und weiter von Jahr zu Jahr, wenn er nicht drei Monate vor Ablauf durch eine Partei schriftlich gekündigt wird.

10. Kündigung im Schadenfall

Beiden Parteien steht das Recht zu, den Rahmenvertrag aus Anlaß eines Schaden zu einer Einzelversicherung zu kündigen. Die Kündigung kann spätestens einen Monat nach Eintritt dieses Schaden ausgeübt werden und wird nach einmonatiger Frist wirksam.

Die Einzelversicherungen, die beim Erlöschen des Rahmenvertrages noch nicht beendet sind, bleiben bis zum jeweiligen Ablauf bestehen.

11. Versicherungsmakler

Der den Versicherungsvertrag betreuende Versicherungsmakler ist bevollmächtigt, Anzeigen und Willenserklärungen des Versicherungsnehmers entgegenzunehmen. Er ist durch den Versicherungsmaklervertrag verpflichtet, diese unverzüglich an den Versicherer weiterzuleiten.

12. Datenschutz

Das Merkblatt zum Datenschutz wird mit dem jeweiligen Einzelversicherungsschein ausgehändigt.

13. Beteiligung

An diesem Vertrag sind unter Ausschluß solidarischer Haftung beteiligt:

Versicherer 1:................................

Versicherer 2:................................

Versicherer 3:................................

14. Führung

Der Führende Versicherer ist bevollmächtigt, Anzeigen und Willenserklärungen des Versicherungsnehmers für alle beteiligten Versicherer entgegenzunehmen.

Die Mitversicherer erkennen alle durch die Führende getroffene Entscheidung sowohl hinsichtlich der Bedingungen dieses Vertrages als auch hinsichtlich der Schadenregulierung als für sich verbindlich an.

15. Prozeßführung bei Mitversicherung

Soweit die vertraglichen Grundlagen für die beteiligten Versicherer die gleichen sind, ist folgendes vereinbart:

  • Der Versicherungsnehmer wird bei Streitfällen aus diesem Vertrag seine Ansprüche nur gegen den führenden Versicherer und nur bis zu dessen Anteil gerichtlich geltend machen;
  • Die an der Versicherung beteiligten Versicherer erkennen die gegen den führenden Versicherer rechtskräftig gewordene Entscheidung sowie die durch den führenden Versicherer mit dem Versicherungsnehmer nach Rechtshängigkeit geschlossenen Vergleiche als auch für sich verbindlich an.
  • Falls der Anteil des führenden Versicherer die Berufungs- oder Revisionssumme nicht erreicht, ist der Versicherungsnehmer berechtigt und auf Verlangen des führenden oder eines mitbeteiligten Versicherers verpflichtet, die Klage auf diesen zweiten, erforderlichenfalls auf weitere Versicherer auszudehnen, bis diese Summe erreicht ist. Wird diesem verlangen nicht entsprochen, so ist Absatz b) nicht anzuwenden.

BESONDERE VEREINBARUNGEN MASCHINEN (AMB 91)

1. Vertragsgrundlagen

Grundlage sind die beigefügten

"Allgemeine Maschinen-Versicherungs-Bedingungen (AMB 91), die durch die geschriebenen Bedingungen geändert bzw. ergänzt werden, sowie die Klauseln:
007 - Angleichung der Prämie und Versicherungssumme
009 - Sachverständigenverfahren bei Zusammentreffen von Maschinen- und Feuerversicherung

Weitere Klauseln von Fall zu Fall auf besondere Vereinbarung.

2. Versicherte Sachen § 1 AMB 91

Der Versicherungsnehmer meldet die zu diesem Vertrag abgestimmten Maschinen/Geräte zur Versicherung an.

3. Versicherungsort § 3 AMB 91

Abweichend von § 3 AMB 91 gilt:

Versicherungsschutz für versicherte Sachen besteht

  • in den jeweiligen Betriebsstätten und/oder auf den jeweiligen Betriebsgrundstücken des Versicherungsnehmers
  • im Zusammenhang mit der Behebung ersatzpflichtiger Schäden auch auf den Wegen zu und von der Reparaturfirma
  • für neu hinzukommende Versicherungsorte.

4. Versicherungssumme § 4 AMB 91

Die Versicherungssumme wird zu Beginn eines Versicherungsjahres (Stichtag 01.01. eines jeden Jahres) vom Versicherungsnehmer ermittelt.

Die Aufstellung ist 3 Monate nach Fälligkeit einzureichen.

Grundlage der Summenermittlung ist der neueste Stand der Geräteliste des Versicherungsnehmers.

Im Falle einer Summensteigerung/-minderung wird aus der Differenz zwischen der alten und neuen Versicherungssumme für das abgelaufene Versicherungsjahr 50% des vereinbarten Prämiensatzes erhoben/erstattet.

5. Neuzugänge und Erweiterungen § 4 AMB 91

  • Neuzugänge und Erweiterungen im laufenden Versicherungsjahr sind mitversichert
  • Neuzugänge ab € 250.000,00 sind gesondert anzuzeigen.

6. Grenze der Entschädigung § 4 AMB 91

Bei Totalschäden der jeweilige Zeitwert gemäß § 9 Nr. 2 AMB 91.

Bei Teilschäden die jeweiligen Reparaturkosten.

Die Haftung je Schadenereignis ist auf 5.000.000,00 je Versicherungsgrundstück begrenzt.

7. Ersatzleistung im Totalschadenfall § 9 AMB 91

Im Totalschadenfall wird der Zeitwert der versicherten Maschine ersetzt. Der Zeitwert ergibt sich aus dem Versicherungswert (§ 4 Nr. 1 AMB 91) der versicherten Sache durch einen Abzug entsprechend ihrem insbesondere durch den Abnutzungsgrad bestimmten Zustand.

Der Abzug "neu für alt" beträgt 5% pro Jahr, höchstens jedoch 60%.

8. Selbstbehalt § 10 Nr. 9 AMB 91

Der gemäß § 10 Nr. 1,2 und 4 bis 8 Abs. 1 ermittelte Betrag wird je Versicherungsfall um einen Selbstbehalt von € 300,00 gekürzt.

9. Schadenabhängiger Rabatt

Es wird ein schadenabhängiger Sonderrabatt von 20% gewährt.

Dieser Rabatt entfällt ab nächster Hauptfälligkeit, wenn die Schadenquote 60% überschreitet.

10. Beitragssätze

Die Beitragssätze betragen: ................

Bei Abschluß eines 5-Jahresvertrages gewähren wir auf den vorgenannten Beitragssatz einen Mehrjährigkeitsrabatt von 10%.

zurück  senden  drucken