Was heißt "Generationenvertrag"?

zurück senden drucken

Mitte der fünfziger Jahre hatte der Wirtschaftswissenschaftler Wilfried Schreiber eine verlockende Idee:

Die Altersversorgung der Deutschen, so empfahl er dem damaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer, sollte nicht durch Ansparleistungen jedes Einzelnen während seines Arbeitslebens gesichert, sondern die Beiträge der Erwerbstätigen sollten als unmittelbare Zahlungen an die Rentner weitergeleitet werden.

Durch die schlechten Erfahrungen zweier Inflationen hatte die damalige Generation den Wunsch, ihren Ersparnissen Wertbeständigkeit zu verleihen. Durch das von Schreiber empfohlene System gab es keinen Kapitalstock - das Entwertungsrisiko war damit also ausgeschlossen.

Dieses System funktionierte dreißig Jahre vorzüglich nach dem Motto: Die Jungen finanzieren die Altersversorgung der Alten und erwerben gleichzeitig den eigenen Anspruch, Gleiches zu erwarten, wenn sie eines Tages selbst in Rente gehen.

Damals war die Zahl der Rentner im Vergleich zu den Erwerbstätigen relativ gering. So bewegten sich die Beiträge anfänglich im einstelligen Bereich. Und weil die aufstrebende Wirtschaft so viel Geld in die Rentenkassen spülten, konnten Politiker aus eigenem (Wahl-)Interesse nicht widerstehen, immer neue Leistungsverbesserungen durchzusetzen.

Als Anfang bis Mitte der sechziger Jahre die "geburtenstarken Jahrgänge" für Engpässe bei Kindergartenplätzen und in den Schulen sorgten, zeigten sich die ersten Probleme Mitte der achtziger Jahre. Die Arbeitslosigkeit schwoll an und die ersten Anzeichen einer demografischen Verschiebung hin zu mehr alten Menschen stellte sich ein. Die Lebenserwartung stieg deutlich an und somit stieß die Möglichkeit, dies über steigende Beiträge aufzufangen, an Grenzen, die Reformen unumgänglich machten.

Seitdem wird von Politikern aller Lager an diesem kranken Patienten herumgedoktert, um die ständig neuen Blessuren und Zipperlein mit untauglichen Mitteln zu kurieren.

Jede der vielen Reformen ließ tiefe Einschnitte aus politischen Gründen nicht zu, so dass unser soziales Alterssicherungssystem nicht mehr finanzierbar ist.

zurück  senden  drucken