Altersstruktur in den EU-Staaten

zurück senden drucken

So viele über 64-jährige gibt es in den EU-Staaten:

  Deutschland Frankreich Großbritannien Italien
2000 28,00 % 28,50 % 27,80 % 30,70 %
2010 34,10 % 29,50 % 28,50 % 35,50 %
2020 38,60 % 38,10 % 33,90 % 42,10 %
2030 50,30 % 46,40 % 43,10 % 52,90 %
2040 57,00 % 52,10 % 49,10 % 67,80 %

Diese Zahlen geben Auskunft darüber, dass in Europa "Gerontokratie" herrschen wird. Die Länder sind ergraut. Jeder zweite Bürger wird über 50 Jahre alt sein. Ein Erwerbstätiger wird einen Rentner ernähren müssen.

Dort, wo heute junge Familien bauen und ihre Kinder groß ziehen, werden in 40 Jahren vereinzelt Enkelkinder spielen.

Durch die deutliche Verbesserung der medizinischen Versorgung erhöht sich die Lebenserwartung noch weiter. Da wenige junge Leute in die Rentenkasse einzahlen, stehen die staatlichen Rentensysteme vor dramatischen Herausforderungen. In jedem Falle sind die "drei Säulen der Altersvorsorge" in dieser Form nicht zu halten. Vielmehr müssen die Bürger bereits jetzt erheblich mehr für ihr Alter tun, als sie es bisher tun mussten.

Durch die deutliche Verlängerung der Lebenserwartung ist für Arbeitgeber das Risiko einer Betrieblichen Altersversorgung zu einem unkalkulierbaren Unterfangen geworden. Dadurch allein werden die Säulen der Altersversorgung brüchig und müssen saniert werden.

Der Generationenvertrag ist aus den Fugen geraten, die Gründe:

Verhältnis
Rentner : Beitragszahler

Während im Jahre 2000 noch 46 Rentner auf 100 Beitragszahler kommen, ändert sich das Verhältnis auf 96 Rentner je 100 Beitragszahler im Jahre 2030.

Daraus folgt: In 30 Jahren zahlt jeder Erwerbstätige für einen Rentner!
Das Generationsprinzip kann nicht mehr funktionieren.

Wesentliches Kriterium ist dabei die Reform der Rentenversicherung im Jahre 2001. Durch die staatliche Förderung der privaten Altersvorsorge soll jeder neben der umlagefinanzierten Gesetzlichen Rentenversicherung deutlich mehr in die eigene Pflicht genommen werden.

Der Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung sagte am 15.05.2000: "Die zunehmende Überalterung der Bevölkerung wird unseren Sozialstaat bald in beträchtliche Schwierigkeiten bringen. Bitte sorgen Sie selbst privat vor"

Dieses Modell soll als sog. "Riester-Rente" in die Sozial-Geschichte eingehen.

zurück  senden  drucken