Quads versichern

zurück senden drucken

- Fahrspaß sichern!

Quads - Fahrspaß mit richtigem Versicherungsschutz und notwendigem Führerschein!

Sie sind irgendwo zwischen Auto und Motorrad angesiedelt: Diese vierrädrigen Freizeitvehikel, die gerade im Sommer sehr beliebt sind und Deutschlands Straßen bevölkern.

Wer sich draufsetzen will, sollte den richtigen Führerschein besitzen und die richtige Versicherung abschließen....

Wenn die Sonne scheint und die Temperaturen steigen, sind manche Nachbarn nicht mehr zu bändigen: Dann wird der offene, luftige und knatternde Fahrspaß aus der Garage geholt und ab geht's in die Natur.

Um ungetrübten Fahrspaß zu haben, sollte man jedoch ein paar kleine, aber wichtige Details beherzigen, um auch nachhaltig Freude am Fahren unter freiem Himmel zu haben.

Hier ein paar Antworten auf wichtige Fragen rund um Versicherungsschutz und Führerschein:

Welchen Führerschein Sie benötigen, hängt von der Einstufung des Quad bei der Zulassung ab. Wichtige Merkmale dabei sind das Fahrzeuggewicht, die Fahrleistung und der Gebrauchszweck. So braucht der Fahrer eines "All Terrain Vehicles (ATV)", das als "Leicht-Kfz bis 45 km/h" eingestuft wird, nur die Führerscheinklasse S, die bereits mit 16 Jahren bzw. gemeinsam mit dem PKW-Führerschein erworben werden kann.

In diesem Fall reicht ein Versicherungskennzeichen aus und man ist von der Steuer befreit.

Auch dann, wenn das Quad als "land- und forstwirtschaftliche Zugmaschine" eingestuft ist und der 16-jährige Fahrer die Fahrerlaubnis "L" (Landwirtschaft) besitzt darf das Spaßmobil gefahren werden. Wer den PKW-Führerschein erwirbt, sollte darauf achten, auch den Bereich "L" zu beantragen und freischalten zu lassen.

Wenn es sich bei dem Quad jedoch um ein "vierrädriges Kraftfahrzeug zur Personenbeförderung bis 400 kg Leergewicht und bis 15 kW" oder um ein "vierrädriges Kraftfahrzeug zur Güterbeförderung bis 550 kg Leergewicht und bis 15 kW" handelt, ist zwingend die "Fahrerlaubnis Klasse B" für PKW erforderlich und unterliegt der Steuerpflicht.

Mit gedrosselter Leistung fahren...

Obwohl das Fahrzeug speziell für den Einsatz im Gelände entwickelt wurde, ist das Befahren auf Forstwegen und und in der freien Natur in Deutschland meist verboten. Auch die Leistung wird meist gedrosselt und man ist gut beraten, diese nicht zu erhöhen, denn der Verlust des Versicherungsschutzes ist meist die Folge. Leider wird diese Warnung gerade von Tuningfreaks nicht beachtet, die die ursprüngliche Leistung wieder herstellen und sich dadurch strafbar machen.

Quads sind für den Einsatz auf öffentlichen Verkehrswegen ausgerichtet und unterliegen sowohl für Fahrer, als auch für Beifahrer der Helmpflicht. Obligatorisch sind auch Warndreieck, Verbandskasten und Warnweste mitzuführen.

Wie auch bei allen Motorrädern gilt, dass Fahrer und Beifahrer nur "die Nase als Knautschzone" besitzen. Daher sollte neben der verpflichtenden KFZ-Haftpflichtversicherung stets auch eine private Unfallversicherung abgeschlossen werden.







verwendetes Original-Photo:

José 16 - Fotolia.com
zurück  senden  drucken