Maschinen-Betriebsunterbrechungs-Versicherung (AMBUB)

zurück senden drucken

Warum eine Maschinen-Betriebsunterbrechungs-Versicherung?

Maschinen erfüllen einen wesentlichen Anteil an der Produktion.

Manche Maschinen sind sog. "Engpaßmaschinen", deren längerer Ausfall existenzbedrohende Auswirkungen auf den Betrieb haben können.

Die Folgen sind:

  • Liquiditätsgefährdung,
  • Rentabilitätsverschlechterung,
  • Beschränkung der Finanzierungsmöglichkeiten,
  • Verhinderung von Investitionen.

Mögliche Industriebranchen für eine BU-Versicherung

Industriebranche Maschinenart
(beispielhafte Engpaßmaschinen)
Stromversorgungsunternehmen Turbogenerator, Dampfkessel, Trafo
Papier und Pappe Dampfkessel, Papiermaschine
Holz / Spanplatten Dampfkessel, Plattenpresse
Metallverarbeitung Walzwerk, Presse, Berbeitungszentrum, Werkzeugmaschine
Chemie Kompressor, Prozeßanlage
Hüttenwerke Schmelzanlage, Walzwerk
Umschlagbetriebe Krananlage
Zuckerfabrik Dampfkessel, Verarbeitungsmaschine
Kunststoffverarbeitung Extruder, Spritzgußmaschine, Kalander
Druckerei Druckmaschinen
Brauerei Dampfkessel, Abfüllanlage
Branchen mit eigener Stromerzeugung Generator, Turbine, Dampfkessel, Trafo

Sachschaden / Versicherte Gefahren

Sachschaden ist, wie in der Maschinen-Versicherung nach AMB, die unvorhergesehen und plötzlich eintretende Zerstörung oder Beschädigung einer versicherten Sache, z. B. durch:

  • Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit, Böswilligkeit,
  • Konstruktions-, Material- oder Ausführungsfehler,
  • Versagen von Meß-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen,
  • Kurzschluß, Überstrom, Überspannung,
  • Sturm, Frost, Eisgang,
  • Zerreißen infolge Fliehkraft, Überdruck.

Nicht versicherte Gefahren

Nicht versichert sind Schäden durch:

  • Kriegsereignisse, Bürgerkriege, innere Unruhen,
  • Brand, Explosion, blitzschlag oder sonstige Ereignisse, die durch eine Feuerversicherung gedeckt werden können,
  • Erdbeben, Erdsenkungen, Erdrutsch, Felssturz, Hochwasser, Überschwemmungen oder sonstige Ereignisse höherer Gewalt,
  • Streik oder Aussperrung,
  • Kernenergie,
  • Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit vom Versicherungsnehmer bzw. dessen verantwortlicher Betriebsleiter,
  • dauernde Einflüsse des Betriebes,
  • Anprall oder Absturz unbemannter Flugkörper,
  • Diebstahl.

Unterbrechungsschaden

Entschädigung wird geleistet für Betriebsgewinn und fortlaufende Kosten in dem versicherten Betrieb, die der Versicherungsnehmer nicht erwirtschafteten kann, weil der frühere Zustand einer beschädigten Sache wiederhergestellt oder eine zerstörte Sache durch eine gleichartige ersetzt werden muß.

Neben dem Betriebsgewinn sind alle in dem versicherten Betrieb entstehenden Kosten, soweit sie nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind, versichert.

Die versicherten Kosten sind im wesentlichen

  • Löhne, Gehälter, Sozialkosten,
  • Mieten, Leihgebühren,
  • Abschreibungen, Steuern,
  • Zinsaufwendungen.

Der Unterbrechungsschaden wird nur ersetzt, soweit er innerhalb der Haftzeit entstanden ist.

Ausgeschlossen sind Kosten für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe (Energiekosten) sowie für bezogene Waren, da sie im Falle einer Unterbrechung eingespart werden.

Selbstbehalt

Es wird ein zeitlicher Selbstbehalt vereinbart.

Der auf den vereinbarten zeitlichen Selbstbehalt entfallende Anteil wird von der Entschädigungsleistung abgezogen.

Versicherungssumme

Maßgeblich ist die auf das Geschäftsjahr abgestellte Summe für Betriebsgewinn und Kosten.

Versicherungssumme sind die nicht erwirtschafteten fortlaufenden Kosten und der Betriebsgewinn, auf 12 Monate abgestellt.

Summenermittlung

Zur Berechnung der Versicherungssumme werden die kalkulierten Stundensätze der zu versichernden Maschinen herangezogen. Diese werden mit der Anzahl der Fertigungsstunden multipliziert.

Beispiel:

Maschine A: Maschinenstundensatz,
multipliziert mit der Anzahl
der Fertigungsstunden pro Jahr *)
 €
Maschine B: Maschinenstundensatz,
multipliziert mit der Anzahl
der Fertigungsstunden pro Jahr *)
 €
Gesamt-Versicherungssumme  €

*) Die Anzahl der Fertigungsstunden kann pauschal ermittelt werden:
Fertigungsstunden pro Jahr = Arbeitsstunden pro Arbeitstag, multipliziert mit den Arbeitstagen pro Jahr
    Arbeitsstunden pro Arbeitstag    Arbeitstage pro Jahr
Einschichtbetrieb = 8 Stunden Montag bis Freitag = 250 Arbeitstage
Zweischichtbetrieb = 16 Stunden Montag bis Samstag = 300 Arbeitstage
Dreischichtbetrieb = 24 Stunden Montag bis Sonntag = 350 Arbeitstage

Versicherungsbedingungen

Allgemeine Maschinen-Betriebsunterbrechungs- Versicherungsbedingungen (AMBUB) - Fassung Dezember 1986.

Klausel 030 zu den AMBUB
Klausel 031 zu den AMBUB
sind grundsätzlich zu vereinbaren

Wichtig: Gültigkeit haben ausschließlich die jeweiligen vertraglichen Vereinbarungen.

zurück  senden  drucken