Leistungskatalog

zurück senden drucken

In dieser Übersicht können Sie sehen, welche wesentlichen Krankheiten bzw. Leistungen durch die Dread-Disease-Police abgedeckt sind. Insgesamt sind es bis zu 43 Krankheiten, die über eine Dread-Disease-Police abgedeckt werden können.

Eine abschließende Auflistung, die je nach Versicherungsgesellschaft unterschiedlich ist erhalten Sie gerne im Beratungsgespräch.

  • AIDS durch Bluttransfusion (HIV-Infektion)
  • AIDS infolge Berufsausbildung (HIV-Infektion)
  • Alzheimer-Demenz
  • Aortaoperation (Aortenplastik)
  • Agioplastie am Herzen
  • Bakterielle Hirnhautentzündung
  • Blindheit
  • Bypass-Operation der Koronaarterien
  • Creutzfeld-Jacob-Krankheit
  • Erlebensfallleistung (Altersvorsorge)
  • Erwerbsunfähigkeit
  • Herztransplantation
  • Hirntumor
  • Herzinfarkt
  • Herzklappen-Operation
  • Koma
  • Krankheiten, die binnen zwölf Monaten zum Tod führen
  • Krebs
  • Lähmung
  • Motorneurone Erkrankung
  • Multiple-Sklerose
  • Nierenversagen
  • Operation am offenen Herzen
  • Parkinsonsche-Krankheit
  • Pflegebedürftigkeit
  • Rheumatoide Arthritis
  • Schlaganfall
  • Schwere Verbrennungen
  • Sprachverlust
  • Taubheit
  • Tod
  • Transplantation von Hauptorganen
  • Verlust von Gliedmaßen

Die Leistungen werden stets bei Tod fällig. Aber auch bei andauender Pflegebedürftigkeit, wenn es im Tarif des Versicherers diese Leistung vorsieht.

Folgende Situationen können mit einer Dread-Disease-Versicherung abgedeckt werden:

  • Die Erlebensfallleistung soll zur Altersversorgung dienen, sofern eine andere (z. B. gesetzliche Altersversorgung) nicht oder nicht in ausreichendem Maß besteht. Durch eine schwere Erkrankung muss die versicherte Person vorzeitig aus dem Berufsleben ausscheiden und benötigt die Altersversorgung früher als erwartet.
  • Die Lebensversicherung dient im Falle, dass der Versorger der Familie stirbt, zur Hinterbliebenenversorgung. Bei einer schweren Erkrankung wird die klassische Todesfallleistung jedoch nicht sofort fällig und ein Rückkauf bzw. der Verkauf der Police ist unwirtschaftlich. Folge wären erhebliche krankheitsbedingte Einkommensverluste. Die Dread-Disease-Police bietet trotzdem eine Versorgung.
  • Wenn eine Lebensversicherung zur Tilgung eines Kredites vereinbart wird, dann kann der Versicherungsnehmer die Beiträge bei einer schweren Erkrankung oftmals nicht mehr aufbringen.
  • Die gegenseitige Absicherung von Geschäftspartner über eine Lebensversicherung soll die Firma vor dem Ruin durch den Ausfall eines Geschäftsführers schützen. Dabei gilt meist nur der Tod als potentieller Ausfallgrund. Aber auch eine schwere Erkrankung kann den Geschäftsführer daran hindern, für die Firma weiter tätig zu sein.
  • Schwere Erkrankungen führen oft zu einem behindertengerechten Umbau des Hauses oder zur Anschaffung eines entsprechenden Krankenbettes. Hier hilft nur eine adäquate Absicherung für den wirtschaftlichen "Gau".
zurück  senden  drucken