Die Entscheidung

zurück senden drucken

Wer in eine private Krankenversicherung eintritt, trifft eine Entscheidung für das ganze Leben.

Der Wechsel von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung muss gut abgewägt sein. Denn während eine Ehe durchschnittlich 4.000 Tage hält, muß Sie eine Krankenversicherung, ob privat oder gesetzlich, Ihr Leben lang begleiten.

Wer bei der Auswahl des Versicherungsunternehmens nur auf die Beiträge guckt, der greift bei der PKV zu kurz.

Selbstverständlich ist die lebenslange Leistungsgarantie in der privaten Krankenversicherung der zentrale Vorteil und noch wichtiger als Beitragsersparnis in jungen Jahren. Kein Gesundheitsminister darf hier Leistungen kürzen oder beschneiden. Wer sich einmal für einen Krankenschutz entschieden hat, kann sich bis zur Beendigung des Vertrages darauf berufen.

Neben dem Preis-/Leistungsverhältnis spielen

  • Beitragsstabilität während der Laufzeit
  • Rückführung in die Altersrückstellungen
  • Rückstellungen für Beitragslimitierung
  • Eigenkapitalquote des Unternehmens und
  • Rückvergütungen für Leistungsfreiheit

eine wesentliche Rolle.

Wurden Sie über diese Aspekte hinreichend informiert?

Fordern Sie Ihr persönliches Angebot an:



Informieren Sie sich über Aspekte der privaten Krankenversicherung

Wie funktioniert die private Krankenversicherung?

Als Privatpatient sind Sie selbst Vertragspartner des Arztes. Sie erhalten seine Rechnungen, können diese prüfen und ggf. hinterfragen, sollten die abgerechneten Leistungen nicht mit dem tatsächlich erbrachten Umfang übereinstimmen.

Anschließend reichen Sie die Rechnungen (bezahlte und unbezahlte) bei Ihrer privaten Krankenversicherung ein und erhalten die vereinbarte Ersatzleistung auf Ihr Konto überwiesen. Für die Überweisung an den Arzt sind Sie selbst verantwortlich. Bei einem Krankenhausaufenthalt unterzeichnen Sie eine Kostenübernahme-Erklärung, so dass dann direkt mit dem Krankenhaus abgerechnet wird und Sie nicht in Vorleistung treten müssen.

Welche Vorteile bietet eine private Krankenversicherung?

Im Gegensatz zur gesetzlichen Krankenversicherung, bei der altersbedingte Mehrausgaben auf alle Versicherten umgelegt werden, wird die private Krankenversicherung nach dem Äquivalenzprinzip berechnet.

Damit hat jede Person einen individuellen Beitrag zu zahlen, für den

  • Alter
  • Gesundheitszustand bei Vertragsabschluß
  • Geschlecht der versicherten Person und
  • Umfang des Versicherungsschutzes

entscheidend sind.

Somit kann der Beitrag des Einzelnen aufgrund des mit dem Alter steigenden Krankheitsrisikos nicht erhöht werden. Bereits ab Vertragsbeginn werden zur Vermeidung solcher Beitragserhöhungen Altersrückstellungen zugunsten der Versicherten aufgebaut.

Dagegen werden bei der gesetzlichen Krankenversicherung die altersbedingten Mehrausgaben auf alle Versicherten umgelegt. Das hat zur Folge, dass bereits heute die erwerbstätigen Beitragszahler über 50 % der Leistungsausgaben für Rentner finanzieren.

Sie können Ihren Versicherungsschutz selbst zusammenstellen und sind bei Ärzten (auch ohne Kassenzulassung) und in Kliniken (auch Privatkliniken) Privatpatient - mit allen Vorteilen eines individuellen Schutzes für Ihre Gesundheit.

Die vereinbarten Leistungen bleiben für Sie erhalten - ein Leben lang und unabhängig von Änderungen der gesetzlichen Krankenkassen. Auch beeinflusst die demografische Entwicklung Ihre Leistungen nicht.

In der Regel sind die Leistungen der privaten Krankenversicherung umfangreicher als die der gesetzlichen Kassen. Sie haben als Privatpatient freie Arztwahl. Gerade Privatärzte ohne Kassenzulassung stehen Ihnen jetzt ebenfalls offen. Sie erhalten Medikamente, die im Leistungskatalog der gesetzlichen Kassen nicht aufgeführt werden. Außerdem erhalten Sie höhere Zuschüsse für Brillen oder Zahnersatz.

Wenn Sie im Krankenhaus stationär verweilen müssen, erhalten Sie entsprechend Ihrem Tarif ein Einbettzimmer und Chefarztleistungen.

Der Auslandsschutz gilt in der Regel weltweit.

Welcher Tarif ist der Richtige? Welche Gesellschaft soll es sein?

Haben Sie genau geprüft, welche Leistungen Sie benötigen? Und haben Sie auch geprüft, welche Leistungen Ihnen davon besonders wichtig sind? Dann sollten Sie die Leistungen der über 40 Versicherer und deren insgesamt über 3 600 Tarife vergleichen und Ihre Entscheidung treffen.

Darüber hinaus spielen die elementaren Wirtschaftsdaten der Versicherungsgesellschaften eine gewichtige Rolle. Wenn Sie sich einem Versicherer anvertrauen, dann wollen Sie gewiss vorher wissen, wie sich die Beiträge in der Zukunft entwickeln?

Wichtige Faktoren wie die sog. "RfB-Quote", das "versicherungstechnische Ergebnis", die "Beitragslimitierung" und die "Beitragsrückerstattung" spielen bei der Ermittlung der richtigen Gesellschaft und des richtigen Tarifs die zentrale Rolle.

Sie meinen, dass sei Ihnen zu umfangreich, zu unübersichtlich? Das finden wir auch und empfehlen Ihnen eine fachlich kompetente Beratung.

Zu den Überlegungen gehört auch die richtige Höhe des zu vereinbarenden Selbstbehaltes, den je höher der Selbstbehalt, um so geringer die Prämien. Wenn Sie eine hohe Selbstbeteiligung vereinbaren, haben Sie auch bessere Chancen, in den Genuß einer entsprechenden Beitragsrückgewähr zu gelangen, da Sie Leistungen nicht in Anspruch nehmen und somit die Versichertengemeinschaft schonen.

Haben Sie jetzt alle angebotenen Leistungen gecheckt? Ist alles dabei, was Sie benötigen? Hohe Zahnersatzleistungen oder lieber Einbettzimmer mit Chefarztbehandlung? Heilpraktiker oder besser Leistungen in der Psychotherapie? Lieber Brille oder Kontaktlinsen? Sie sehen, es gibt viele Fragen zu klären.

Was wird nicht erstattet?

Auch die Private Krankenversicherung leistet nicht unbeschränkt. So ist auch hier die Leistung grundsätzlich auf die medizinisch notwendige Behandlung beschränkt. Damit wird ein Tarif kalkulierbar und somit bezahlbar gemacht.

Auch hier gilt, dass die Arzneimittel und Behandlungsmethoden von der Schulmedizin überwiegend anerkannt sein müssen. Sie müssen sich in der Praxis als ebenso erfolgversprechend bewährt haben oder mit Rücksicht auf fehlende schulmedizinische Methoden oder Arzneimittel angewandt werden.

Vorsätzlich verursachte Unfälle (Selbstamputation) oder Schönheitschirurgie (Fettabsaugung, siehe Photo) gehören ebenfalls nicht zum Leistungskatalog.

In der Krankentagegeld-Versicherung wird während der Mutterschutzfristen keine Leistung gewährt, weil in dieser Zeit Mutterschaftsgeld durch einen möglichen Arbeitgeber weiterbezahlt wird.

Welche Leistungen bietet die private Krankenversicherung, wenn Sie vollversichert sind?

Sie bietet den Versicherungsschutz in dem Umfang, den Sie selbst vereinbart haben. Somit sind die Leistungen individuell und an Ihrem medizinischen Bedarf orientiert.

Privat Vollversicherte vereinbaren Ersatzleistungen für ärztliche, stationäre und zahnärztliche Behandlung. Außerdem Arzneimittel, Klinikkosten, Material- und Laborkosten.

Als Pendant zur Lohnfortzahlung können Sie ein Krankentagegeld abschließen.

Die vereinbarten Leistungen bleiben Ihnen während der gesamten Vertragslaufzeit erhalten. Sollten trotzdem einmal Leistungsinhalte verändert werden müssen, steht Ihnen ein außerordentliches Kündigungsrecht zu.

Einen umfassenden Überblick, insbesondere auch im Vergleich zu den gesetzlichen Krankenkassen, erhalten Sie hier.

Lassen Sie sich beraten!


zurück  senden  drucken