Allg. Bedingungen für die Mietverlustversicherung (ABM 89)

zurück senden drucken

- Fassung Januar 1995 -

§ 1 Versicherte Gefahren

  1. Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherten Mietverlust für die im Versicherungsvertrag bezeichneten Gebäude und sonstige Grundstücksbestandteile, die durch
    1. Brand, Blitzschlag, Explosion, Anprall oder Absturz eines bemannten Flugkörpers, seiner Teile oder seiner Ladung
    2. Leitungswasser oder Rohrbruch
    3. Sturm

    zerstört oder beschädigt werden. Das gilt auch für Schäden durch Löschen, Niederreißen oder Ausräumen infolge eines dieser Ereignisse.
    Jede der in a bis c genannten Gefahrengruppen ist nur versichert, wenn dies vereinbart ist.

  2. Brand ist ein Feuer, das ohne einen bestimmungsgemäßen Herd entstanden ist oder ihn verlassen hat und das sich aus eigener Kraft auszubreiten vermag.
  3. Blitzschlag ist der unmittelbare Übergang eines Blitzes auf Sachen.
  4. Explosion ist eine auf dem Ausdehnungsbestreben von Gasen oder Dämpfen beruhende, plötzlich verlaufende Kraftäußerung. Eine Explosion eines Behälters (Kessel, Rohrleitung usw.) liegt nur vor, wenn seine Wandung in einem solchen Umfang zerrissen wird, daß ein plötzlicher Ausgleich des Druckunterschiedes innerhalb und außerhalb des Behälters stattfindet. Wird im Innern eines Behälters eine Explosion durch chemische Umsetzung hervorgerufen, so gilt dies als Explosion auch dann, wenn die Wandung des Behälters nicht zerrissen ist. Schäden durch Unterdruck sind nicht versichert.
  5. Leitungswasser im Sinne dieser Bedingungen ist Wasser, das
    1. aus den fest verlegten Zu- oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung,
    2. aus den sonstigen mit dem Rohrsystem fest verbundenen Einrichtungen der Wasserversorgung,
    3. aus den Anlagen der Warmwasser- oder Dampfheizung bestimmungswidrig ausgetreten ist.
  6. Als Rohrbruch im Sinne dieser Bedingungen gelten
    1. innerhalb der im Versicherungsvertrag bezeichneten Gebäude
      • aa) Frost- und sonstige Bruchschäden an den Zu- oder Ableitungsröhren der Wasserversorgung oder an Rohren der Warmwasser- oder Dampfheizung,
      • bb) Frostschäden an Badeeinrichtungen, Waschbecken, Spülklosetts, Wasserhähnen, Geruchsverschlüssen, Wassermessern, Heizkörpern, Heizkesseln oder Boilern oder an vergleichbaren Anlagen der Warmwasser- oder Dampfheizung oder an Sprinkler- oder Berieselungsanlagen,
    2. außerhalb der im Versicherungsvertrag bezeichneten Gebäude Frost- und sonstige Bruchschäden an den Zuleitungsrohren der Wasserversorgung oder an Rohren der Warmwasser- oder Dampfheizung, soweit
      • aa) die Rohre der Versorgung der Gebäude dienen und
      • bb) die Rohre sich innerhalb des Grundstücks befinden, auf dem die Gebäude stehen.
  7. Sturm im Sinne dieser Bedingungen ist eine wetterbedingte Luftbewegung von mindestens Windstärke 8.
    Ist die Windstärke für den Versicherungsort nicht feststellbar, so wird Windstärke 8 unterstellt, wenn der Versicherungsnehmer nachweist, daß
    1. die Luftbewegung in der Umgebung des Versicherungsortes Schäden an Gebäuden in einwandfreiem Zustand oder an ebenso widerstandsfähigen anderen Sachen angerichtet hat oder
    2. der Schaden wegen des einwandfreien Zustandes der Gebäude nur durch Sturm entstanden sein kann.
  8. Die Sturmversicherung erstreckt sich nur auf Schäden,
    1. die entstehen durch unmittelbare Einwirkung des Sturmes auf die im Versicherungsvertrag bezeichneten Gebäude oder sonstigen Grundstücksbestandteile;
    2. die dadurch entstehen, daß der Sturm Gebäudeteile, Bäume oder andere Gegenstände auf die im Versicherungsschein bezeichneten Gebäude oder sonstigen Grundstücksbestandteile wirft;
    3. die Folge eines Sturmschadens gemäß a oder b sind.
zurück  senden  drucken