Allgemeine Montageversicherungs-Bedingungen (AMoB)

zurück senden drucken

§ 18 Zahlung der Entschädigung

  1. Ist die Leistungspflicht des Versicherers dem Grunde und der Höhe nach festgestellt, so hat die Auszahlung der Entschädigung binnen zwei Wochen zu erfolgen. Einen Monat nach Anzeige des Schaden kann als Teilzahlung der Betrag verlangt werden, der nach Lage der Sache mindestens zu zahlen ist. Die Entschädigung ist nach Ablauf von zwei Wochen seit Fälligkeit zu verzinsen.
  2. Es kann vereinbart werden, daß der Versicherungsnehmer über die Entschädigung nur mit Zustimmung eines Dritten, insbesondere des Bestellers, verfügen darf.
  3. Wenn der Anspruch auf die Entschädigung nicht innerhalb einer Frist von sechs Monaten gerichtlich geltend gemacht wird, nachdem ihn der Versicherer unter Angabe der mit dem Ablauf der Frist verbundenen Rechtsfolge schriftlich abgelehnt hat, ist der Versicherer von der Entschädigungspflicht frei. Wird ein Sachverständigenverfahren beantragt, so wird der Ablauf der Frist für dessen Dauer gehemmt.
  4. Die Bestimmung des § 12 Abs. 1 und 2 VVG bleibt unberührt.
zurück  senden  drucken