Allgemeine Bedingungen für die Veranstaltungs-Ausfall-Versicherung: Ausfall der Veranstaltung (Form A)

zurück senden drucken

§ 2 Umfang der Versicherung

Der Versicherer ersetzt

  1. bei Ausfall und Abbruch der Veranstaltung: die für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung nachweislich aufgewendeten oder aufgrund von Verträgen noch aufzuwendenden Gesamtkosten abzüglich Erlöse;
  2. bei Änderung in der Durchführung der Veranstaltung: die entstandenen Mehrkosten;
  3. Aufwendungen des Versicherungsnehmers zur Abwendung oder Minderung des Schaden bei Eintritt des Versicherungsfalles gemäß § 63 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) und die Kosten der Schadenfeststellung durch Dritte.

§ 4 Grenzen der Versicherungsleitung

  1. Die Leistung des Versicherers ist mit dem im Versicherungsvertrag angegebenen Betrag begrenzt (Versicherungssumme). Die Versicherungssumme muß bei der Versicherung einzelner Veranstaltungen dem aufgrund sorgfältiger Berechnung veranschlagten Betrag der Kosten der Veranstaltung unter Berücksichtigung der versicherten bzw. unter Abzug der nicht versicherten Positionen entsprechen.
  2. Erweist sich innerhalb der versicherten Zeit, daß die Versicherungssumme nicht ausreicht, so hat der Versicherungsnehmer das Recht, eine entsprechende Heraufsetzung der Versicherungssumme unter Abänderung der im Antrag genannten Gesamtkosten vom Beginn der Versicherung an zu beantragen. Voraussetzung hierfür ist, daß dem Versicherungsnehmer kein Schaden bekannt ist.
  3. Der Versicherungsnehmer hat das Recht, für mögliche Kostensteigerungen während der Versicherungsdauer eine Vorsorge-Versicherung bis zu 25% der gemäß § 4 Nr. 1 gebildeten Versicherungssumme zu beantragen.
  4. Soweit bestimmte Kosten nicht versichert werden, werden im Schadenfall Kosten im Sinne von § 2 Nr. 1, die sich auf diese Positionen beziehen, nicht ersetzt, auch nicht als Schadenminderungskosten.
  5. Ist die im Versicherungsvertrag angegebene Versicherungssumme für die versicherten Veranstaltungen niedriger als die Beträge, die bei Eintritt des Schadenfalls festgestellt werden, so wird der Schaden nur nach dem Verhältnis der Versicherungssumme zu dem festgestellten Wert ersetzt.
  6. Der Versicherer haftet nach Eintritt eines Versicherungsfalls für den durch einen späteren Versicherungsfall verursachten Schaden nur bis zur Höhe des Restbetrages der Versicherungssumme.
    Der Versicherungsnehmer hat das Recht, nach Eintritt eines Versicherungsfalls die Wiederherstellung der ursprünglichen Versicherungssumme durch Nachversicherung zu beantragen oder bei Abschluß des Vertrages die automatische Wiederauffüllung der Versicherungssumme für den Fall zu vereinbaren, daß sich die Versicherungssumme durch eingetretene Schadenfälle vermindert.
    Für die Wiederherstellung oder die Wiederauffüllung der Versicherungssumme wird eine Nachschußprämie pro rata temporis im Verhältnis zur Vertragsprämie erhoben.
zurück  senden  drucken