Allgemeine Bedingungen für die Ausstellungsversicherung (AVB Ausstellung 1988)

zurück senden drucken

- Fassung 1995 -

§ 2 Ausschlüsse

  1. Falls nicht etwas anderes vereinbart ist, sind ausgeschlossen die Gefahren
    1. des Krieges, Bürgerkrieges oder kriegsähnlicher Ereignisse und solche, die sich unabhängig vom Kriegszustand aus der feindlichen Verwendung von Kriegswerkzeugen sowie aus dem Vorhandensein von Kriegswerkzeugen als Folge einer dieser Gefahren ergeben;
    2. von Streik, Aussperrung, Arbeitsunruhen, politischen Gewalthandlungen, Aufruhr und sonstigen inneren Unruhen;
    3. der Kernenergie (der Ersatz dieser Schäden richtet sich ausschließlich nach dem Atomgesetz);
    4. der Beschlagnahme, Entziehung oder sonstiger Eingriffe von hoher Hand;
    5. der Witterung (z. B. Wind, Sturm, Regen, Schnee und Hagel) - nicht jedoch des Blitzschlages - bei dem in Zelten oder unter freiern Himmel ausgestellten Ausstellungsgut;
    6. des Abhandenkommens, und zwar auch des Diebstahls
      1. wertvoller Gegenstände kleineren Formats (z. B. Schmucksachen, Ferngläser, Fotoapparate, Kunstgegenstände) während der Ausstellung, ausgenommen bei Aufbewahrung in verschlossenen Glasvitrinen oder Schaukästen;
      2. der während der Ausstellung zum Verbrauch bestimmten Güter (z. B. Werbeprospekte, Kataloge, Lebens- und Genußmittel);
    7. des Diebstahls, der Veruntreuung oder Unterschlagung durch Angestellte des Versicherungsnehmers oder Versicherten.

    Als Angestellte in diesem Sinne gelten nicht Personen, die lediglich für die Dauer der Ausstellung beschäftigt werden, vorausgesetzt, daß sie mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns ausgewählt sind.

  2. Falls nichts anderes vereinbart ist, sind ausgeschlossen Schäden, verursacht durch
    1. inneren Verderb oder die natürliche Beschaffenheit des Ausstellungsgutes, Politurrisse, Leimlösungen, Rost oder Oxydation, Röhren- oder Fadenbruch, Schwund, Geruchsannahme sowie Ungeziefer wie Ratten oder Mäuse;
    2. Fehlen oder Mängel handelsüblicher Verpackung;
    3. Gerichtliche Verfügung oder ihre Vollstreckung;
    4. Die Nichteinhaltung von Lieferfristen, Verzögerungen der Reise, Herstellung, Bearbeitung oder dergleichen;
    5. Die Bearbeitung, Montage, Demontage, Benutzung oder Vorführung selbst. Hierunter fallen auch Schäden, die das Ausstellungsgut durch ein Feuer erleidet, dem es seiner Bestimmung gemäß ausgesetzt ist.
  3. Ist der Beweis für das Vorliegen einer der in Nr. 1 und 2 genannten Gefahren oder Ursachen nicht zu erbringen, so genügt, falls nichts anderes vereinbart ist, für den Ausschluß der Haftung des Versicherers die überwiegende Wahrscheinlichkeit, daß der Schaden auf eine dieser Gefahren oder Ursachen zurückzuführen ist.
  4. Falls nicht etwas anderes vereinbart ist, sind ferner ausgeschlossen mittelbare Schäden aller Art.
zurück  senden  drucken