Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Garantieversicherung (AVBMGAR)

zurück senden drucken

§ 6 Schadenfall

  1. Im Schadenfall hat der Versicherungsnehmer dem Versicherer, bei außerdeutschen Risiken dem zuständigen von dem Versicherer namhaft gemachten Vertreter, innerhalb 3 Tagen nach erlangter Kenntnis schriftlich oder telegraphisch Anzeige zu machen.
  2. Der Versicherungsnehmer hat nach Möglichkeit für die Abwendung oder Minderung des Schaden zu sorgen und dabei die Weisung des Versicherers oder seines Beauftragten zu befolgen.
  3. Die Reparatur kann nach erfolgter Anzeige sofort in Angriff genommen werden, doch darf das Schadenbild bei größeren Schäden vor der Besichtigung durch den Sachverständigen, die innerhalb 8 Tagen nach Abgang der Schadenanzeige erfolgen muß, nur insoweit geändert werden, als es zur Aufrechterhaltung des Betriebes notwendig ist. Hat die Besichtigung des Schaden innerhalb der vorgenannten Frist von 8 Tagen nicht stattgefunden, so wird der Versicherungsnehmer von der Verpflichtung der Nichtänderung des Schadenbildes frei und er kann die Maßnahmen zur Reparatur oder Erneuerung des beschädigten Gegenstandes unbeschränkt ergreifen.
    Die beschädigten bzw. ausgewechselten Teile sind jedoch dem Versicherer zwecks Besichtigung zur Verfügung zu stellen.
    Einem Beauftragten des Versicherers ist zu jeder Zeit die Untersuchung der beschädigten Sache zu gestatten; es sind ihm auch alle zur Ermittlung des Schadenfalles notwendigen Aufklärungen zu geben und auf Anfordern die für die Behebung des Schaden in Betracht kommenden Unterlagen zur Verfügung zu stellen.
  4. Verletzt der Versicherungsnehmer eine der vorstehenden Obliegenheiten, so ist der Versicherer von der Verpflichtung zur Leistung frei; es sei denn, daß die Verletzung weder auf Vorsatz noch auf grober Fahrlässigkeit beruht. Bei grobfahrlässiger Verletzung der unter § 6, 1 und 3 bestimmten Obliegenheiten bleibt der Versicherer zur Leistung insoweit verpflichtet, als die Verletzung keinen Einfluß auf die Feststellung des Schadenfalles oder auf die Feststellung oder den Umfang der Entschädigungsleistung gehabt hat. Bei grobfahrlässiger Verletzung der unter § 6, 2 bestimmten Obliegenheiten bleibt der Versicherer insoweit verpflichtet, als der Umfang des Schaden auch bei gehöriger Erfüllung der Obliegenheiten nicht geringer gewesen wäre.
zurück  senden  drucken