Allgemeine Bedingungen für die Veranstaltungs-Ausfall-Versicherung: Nichtauftritt von Personen (AVB Veranstaltungs-Ausfall, Form B)

zurück senden drucken

§ 7 Obliegenheiten

  1. Obliegenheiten vor Eintritt des Versicherungsfalls
    1. Der Versicherungsnehmer hat alle Vorkehrungen und Maßnahmen rechtzeitig zu treffen, die zur Durchführung der versicherten Veranstaltung erforderlich sind.
    2. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, nach kaufmännischen Grundsätzen Bücher zu führen, aus denen die jeweils aufgewendeten Kosten für versicherte Veranstaltungen festgestellt werden können.
    3. Der Versicherungsnehmer hat bei der Auswahl des Organisators mit höchstmöglicher Sorgfalt zu verfahren.
    4. Der Versicherungsnehmer hat dafür zu sorgen, daß sämtliche Verträge, die die versicherte Veranstaltung betreffen, in schriftlicher Form geschlossen werden.
  2. Obliegenheiten im Versicherungsfall
    1. Der Versicherungsnehmer hat von jedem Ereignis, das einen Ausfallschaden zur Folge haben könnte, dem Versicherer unverzüglich Anzeige zu erstatten.
    2. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, möglichst im Einvernehmen mit dem Versicherer alle nach den Umständen möglichen und vertretbaren Maßnahmen zu treffen, um einen Ausfallschaden zu vermeiden oder zu mindern.
    3. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, dem Versicherer alle gewünschten Auskünfte, sofern sie zur Feststellung des Schaden zweckdienlich erscheinen, zu erteilen sowie auf Verlangen Einsicht in die Bücher und Unterlagen zu gewähren.
    4. Der Versicherungsnehmer hat nach Eintritt des Versicherungsfalles unverzüglich einen Arzt mit der Untersuchung der im Versicherungsschein genannten Personen zu beauftragen.
    5. Dem Versicherer ist unverzüglich Name und Anschrift des Arztes mitzuteilen. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, den Untersuchungsbefund unverzüglich dem Versicherer einzureichen.
    6. Der Versicherungsnehmer hat dafür zu sorgen, daß den vom Versicherer beauftragten Ärzten jederzeit Zutritt zu den im Versicherungsschein genannten Personen und die Untersuchung derselben, so oft dies erforderlich ist, ermöglicht wird.
    7. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, Rückgriffsrechte gegen verantwortliche Dritte sicherzustellen, solche Rechte nicht aufzugeben und den Versicherer bei der Durchsetzung dieser Rückgriffe zu unterstützen.
zurück  senden  drucken