Allgemeine Bedingungen für die Versicherung von Schmuckwaren-, Uhren und Bijouterie-Reiselagern (AVB Reiselager Schmuck 1988)

zurück senden drucken

Bitte beachten Sie auch die Kraftfahrzeug-Sonderbestimmungen zu den AVB Reiselager Schmuck 1988 und das Merkblatt für Reiselagerbegleiter des Schmuckwaren-, Uhren-, und Bijouterie-Gewerbes

2 Versicherte Gefahren und Schäden

  1. Der Versicherer leistet Ersatz für Verlust, Zerstörung oder Beschädigung der versicherten Sachen durch
    1. Diebstahl, wenn er von Personen verübt wird, die nicht Familienangehörige oder Personal des Versicherungsnehmers, Versicherten oder Reiselagerbegleiters sind:
      1. Reiselagerbegleiter ist eine im Versicherungsvertrag aufgeführte Person.
      2. Personen, die im Haushalt des Versicherungsnehmers oder Reiselagerbegleiters leben, sind Familienangehörigen gleichgestellt.
      3. Diebstahl ist nicht schon dann bewiesen, wenn versicherte Sachen aus unbekannter Ursache abhandengekommen sind;
    2. Raub; dieser Tatbestand liegt vor, wenn
      1. gegen eine Person, die versicherte Sachen begleitet oder in Verwahrung hat, Gewalt angewendet wird, um deren Widerstand gegen die Wegnahme versicherter Sachen auszuschalten;
      2. eine Person, die versicherte Sachen begleitet oder in Verwahrung hat, diese herausgibt oder sich wegnehmen läßt, weil gegen sie eine Gewalttat mit Gefahr für Leib oder Leben angedroht wird.
    3. Unterschlagung, Betrug oder Untreue, entstanden im Gewahrsam von Beförderungsunternehmen, Zollbehörden oder sonstigen amtlichen Stellen, sowie Kreditinstituten und Hotels oder anderen Beherbergungsstätten;
    4. bestimmungswidrig einwirkendes Wasser, einschließlich Regen und Schnee;
    5. Transportmittelunfall;
    6. Sturm, Brand, Blitzschlag oder Explosion;
    7. Anprall oder Absturz eines bemannten Flugkörpers, seiner Teile oder seiner Ladung;
    8. höhere Gewalt
    9. Unmöglichkeit der Wahrnehmung der erforderlichen Sorgfalt oder nachweislicher Behinderung als Folge von Tod, plötzlicher Erkrankung oder Unfall des Versicherungsnehmers oder Reiselagerbegleiters.
  2. Befinden sich die versicherten Sachen an einem Versicherungsort gem. 4.5, so ersetzt der Versicherer nur Schäden, die entstehen durch
    1. Einbruchdiebstahl, wenn er von Personen gem. 2.1.1 verübt wird. Einbruchdiebstahl im Sinne dieser Bestimmungen liegt vor, wenn der Dieb:
      1. in einen Raum eines Gebäudes einbricht, einsteigt oder mittels falscher Schlüssel oder anderer Werkzeuge eindringt; ein Schlüssel ist falsch, wenn die Anfertigung desselben für das Schloß nicht von einer dazu berechtigten Person veranlaßt oder gebilligt worden ist; der Gebrauch eines falschen Schlüssels ist nicht schon dann bewiesen, wenn feststeht, daß versicherte Sachen abhandengekommen sind;
      2. in einem Raum eines Gebäudes ein Behältnis aufbricht oder falsche Schlüssel oder andere Werkzeuge benutzt, um es zu öffnen;
      3. aus einem verschlossenen Raumeines Gebäudes Sachen entwendet, nachdem er sich in das Gebäude eingeschlichen oder dort verborgen gehalten hatte;
      4. in einen Raum eines Gebäudes mittels richtiger Schlüssel eindringt oder dort ein Behältnis mittels richtiger Schlüssel öffnet, die er durch Einbruchdiebstahl oder außerhalb des Versicherungsortes durch Raub an sich gebracht hatte;

        werden jedoch Sachen entwendet, die gegen Einbruchdiebstahl nur in Behältnissen mit zusätzlichen Sicherheitsmerkmalen, z. B. nur in Tresorräumen, Geldschränken, mehrwandigen Stahlschränken oder eingemauerten Stahlwandschränken mit mehrwandiger Tür, versichert sind, so gilt dies als Einbruchdiebstahl nur, wenn der Dieb die richtigen Schlüssel des Behältnisses erlangt hat durch

        1. Einbruchdiebstahl gem. 2.2.1.2 aus einem Behältnis, das mindestens die gleiche Sicherheit wie die Behältnisse bietet, in denen die Sachen versichert sind;
        2. Einbruchdiebstahl, wenn die Behältnisse, in denen die Sachen versichert sind, zwei Schlösser besitzen und alle zugehörigen Schlüssel, Schlüssel zu verschiedenen Schlössern voneinander getrennt, außerhalb des Versicherungsortes verwahrt werden;
        3. Raub außerhalb des Versicherungsortes;

      5. in einen Raum eines Gebäudes mittels richtiger Schlüssel eindringt, die er - auch außerhalb des Versicherungsortes - durch einfachen Diebstahl an sich gebracht hatte, vorausgesetzt, daß weder der Versicherungsnehmer noch der Gewahrsamsinhaber den Diebstahl der Schlüssel durch fahrlässiges Verhalten ermöglicht hatte.
  3. Gefahren gem. 2.1.2, 2.1.4, 2.1.6 bis 2.1.9
zurück  senden  drucken 
Mehr zum Thema Allg. Vers.-Bed. Reiselager Schmuck