Allgemeine Versicherungsbedingungen für Schausteller (AVB Schausteller 1997)

zurück senden drucken

§ 8 Obliegenheiten

  1. Obliegenheiten vor Eintritt des Versicherungsfalles
    1. Alle gesetzlichen, behördlichen oder vereinbarten Sicherheitsvorschriften sind einzuhalten;
    2. Die Fahrzeuge müssen die für die Aufnahme und Beförderung bzw. das Ziehen der versicherten Gegenstände erforderliche Eignung besitzen und sich in verkehrssicherem Zustand befinden;
    3. Die Fahrer müssen die vorgeschriebene und gültige Fahrerlaubnis besitzen;
    4. Die zulässige Belastung des Fahrzeuges darf nicht überschritten werden;
    5. Die behördlich zugelassene Geschwindigkeitsbegrenzung muß eingehalten werden:
    6. Die versicherten Gegenstände müssen sachgemäß verpackt und verladen werden, so daß sie den Belastungen durch die Beförderung standhalten;
    7. Die Sicherheitsvorschriften für die Verwendung von Flüssiggas, Propan-, Butan- und anderen Gasen, sowie die VDE-Vorschriften in der neuesten Fassung bzw. dazu herausgegebenen Ergänzungen sind einzuhalten.
  2. Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalles
    1. Der Versicherungsnehmer hat dem Versicherer vor Beginn der Wiederinstandsetzung Gelegenheit zur Besichtigung und Feststellung des Schaden zu geben, ihm jede Untersuchung über Ursache und Höhe des Schaden und über den Umfang seiner Entschädigungspflicht zu gestatten, jede hierzu dienliche Auskunft auf Verlangen schriftlich zu erteilen und Belege beizubringen.

      Der Versicherungsnehmer hat die nachstehend aufgeführten Anweisungen des Versicherers zu befolgen.

      1. Den Versicherungsfall dem Versicherer unverzüglich schriftlich - Schäden von voraussichtlich über € 2.500,- per Telefax oder telefonisch - anzeigen;
      2. Für Minderung des entstandenen und Abwendung weiteren Schaden sorgen;
      3. Generell dem Versicherer zum Schadennachweis beschaffen:
        • Protokoll über den Unfallhergang, Ursache und Schäden,
        • Unfallskizze,
        • Namen, Anschriften der Beteiligten,
        • Namen, Anschrift von Zeugen,
        • Anschrift, Aktenzeichen der aufnehmenden Polizeidienststelle,
        • Wertnachweis, z. B. Originalrechnungen,
        • Berechnung des Gesamtschadens;
      4. Bei Kollisionen:
        • Gegner zur gemeinsamen Schadenbesichtigung auffordern
        • Gegner schriftlich haftbar machen;
      5. Bei Transportschäden (Beförderungen durch Dritte) dem Versicherer einreichen:
        • Beförderungspapiere (Originalfrachtbrief, Ladeschein und dgl.),
        • schriftliche Abtretungserklärung des aus dem Beförderungsvertrag Berechtigten an den Versicherer,
        • Bescheinigung des Transportunternehmens, in dessen Gewahrsam sich die versicherten Sachen bei Eintritt des Versicherungsfalles befunden haben, bei Eisenbahntransporten die bahnamtliche Bescheinigung, bei Transporten mit Kraftfahrzeugen einen Bericht des Fahrzeugführers mit einer Stellungnahme des Unternehmers;
      6. Schäden durch Brand, Explosion, Einbruchdiebstahl und Diebstahl der zuständigen Polizeidienststelle melden und dieser eine Aufstellung der beschädigten bzw. entwendeten Sachen einreichen. Schäden durch Brand, Explosion, Einbruchdiebstahl und Diebstahl im Ausland der örtlich zuständigen Polizei im Ausland melden und zusätzlich im Inland bei der für den Wohnort des Geschädigten zuständigen Polizeidienststelle anzeigen;
      7. Ein Verkauf beschädigter versicherter Sachen ist vor Anerkennung des Schaden ohne Einwilligung des Versicherers nicht gestattet.

zurück  senden  drucken