Allgemeine Bedingungen für die Versicherung von Juwelen, Schmuck- und Pelzsachen in Privatbesitz (AVB Schmuck und Pelze 1998)

zurück senden drucken

§ 5 Umfang des Versicherungsschutzes

  1. Versicherungsschutz besteht, solange die versicherten Sachen durch den Versicherungsnehmer oder einen mit ihm in häuslicher Gemeinschaft lebenden Familienangehörigen
    1. in einer ihrer Bestimmung entsprechenden Weise getragen werden;
    2. in persönlichen Gewahrsam - Juwelen und Schmucksachen in hierfür geeigneten Behältnissen - sicher verwahrt mitgeführt werden;
    3. während einer Fahrtunterbrechung unbeaufsichtigt im verschlossenen Kofferraum eines allseitig verschlossenen Personenkraftwagens zurückgelassen werden, wenn der Kofferraum vom Innenraum her nicht zugänglich ist (Entschädigungsgrenze: § 6 Nr. 7); Versicherungsschutz besteht jedoch nur, wenn der Schaden zwischen 6.00 und 22.00 Uhr eintritt, und die Fahrtunterbrechung nicht länger als zwei Stunden dauert;
    4. in einem festen Gebäude aufbewahrt werden (Entschädigungsgrenzen: § 5 Nr. 5 und § 6). Versicherungsschutz gegen Abhandenkommen (§ 2 Nr. 2) besteht jedoch nur bei Einbruchdiebstahl und Raub.
  2. Pelzsachen sind auch versichert
    1. in Garderobenablagen von Theatern, Lokalen und dergleichen;
    2. wenn sie sich als Reisegepäck im Gewahrsam eines Beförderungsunternehmens befinden oder wenn sie als Postpaket mit einer Wertangabe von 511,29 € verschickt werden.
  3. Für Sachen, die einem Juwelier oder Kürschner zur Schätzung, Reparatur, Umarbeitung, Aufbewahrung oder zu ähnlichen Zwecken übergeben wurden, besteht ebenfalls Versicherungsschutz.
  4. Für Sachen in Zweitwohnungen besteht Versicherungsschutz gemäß § 5 Nr. 1 d), und § 6 nur, solange die Zweitwohnung bewohnt ist.
  5. Für Juwelen und Schmucksachen besteht in Hotels und anderen Beherbergungsbetrieben, sowie gemieteten Ferienwohnungen und -häusern, während der Versicherungsnehmer oder eine Person gemäß § 5 Nr. 1 dort vorübergehend wohnt, auch Versicherungsschutz, solange diese Sachen
    1. in Depot-Aufbewahrung gegeben sind;
    2. in Zimmersafes oder ähnlichen Behältnissen aufbewahrt werden, und zwar bis zur Entschädigungsgrenze gemäß § 6 Nr. 1 a);
  6. Die Bestimmungen gemäß § 5 Nr. 5 gelten für Reisen mit Passagierschiffen entsprechend.
zurück  senden  drucken