Allgemeine Bedingungen für die Leitungswasserversicherung (AWB 87)

zurück senden drucken

§ 1 Versicherte Gefahren und Schäden

  1. Der Versicherer leistet Entschädigung für versicherte Sachen, die durch Leitungswasser zerstört oder beschädigt werden.
  2. Leitungswasser im Sinn dieser Bedingungen ist Wasser, das

    1. aus den fest verlegten Zu- oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung,
    2. aus den sonstigen mit dem Rohrsystem fest verbundenen Einrichtungen der Wasserversorgung,
    3. aus den Anlagen der Warmwasser- oder Dampfheizung

    bestimmungswidrig ausgetreten ist.

  3. Die Versicherung von Gebäuden umfaßt auch
    1. innerhalb des versicherten Gebäudes
      • aa) Frost- und sonstige Bruchschäden an den Zu- oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung oder an Rohren der Warmwasser- oder Dampfheizung;
      • bb) Frostschäden an Badeeinrichtungen, Waschbecken, Spülklosetts, Wasserhähnen, Geruchsverschlüssen, Wassermessern, Heizkörpern, Heizkesseln oder Boilern oder an vergleichbaren Anlagen der Warmwasser- oder Dampfheizung oder an Sprinkler- oder Berieselungsanlagen;
    2. außerhalb des versicherten Gebäudes Frost- und sonstige Bruchschäden an den Zuleitungsrohren der Wasserversorgung oder an Rohren der Warmwasser- oder Dampfheizung, soweit
      • aa) die Rohre der Versorgung des versicherten Gebäudes dienen und
      • bb) die Rohre sich innerhalb des Grundstücks befinden, auf dem das versicherte Gebäude steht, und außerdem
      • cc) die Reparaturkosten nicht durch das Versorgungsunternehmen zu tragen sind.
  4. Der Versicherer leistet ferner Entschädigung für versicherte Sachen, die infolge eines Versicherungsfalles nach Nr. 1 bis Nr. 3
    1. abhandenkommen oder
    2. durch Niederreißen oder Ausräumen zerstört oder beschädigt werden.
  5. Von der Versicherung ausgeschlossen sind ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen Schäden durch

    1. Wasserdampf;
    2. Plansch- oder Reinigungswasser;
    3. Wasser aus Sprinklern oder aus Düsen von Berieselungsanlagen;
    4. Grundwasser, stehendes oder fließendes Gewässer, Hochwasser oder Witterungsniederschlag oder einen durch diese Ursachen hervorgerufenen Rückstau;
    5. Schwamm;
    6. Erdsenkung oder Erdrutsch, es sei denn, daß Leitungswasser (Nr. 2) die Erdsenkung oder den Erdrutsch verursacht hat:,
    7. Brand, Blitzschlag, Explosion, Anprall oder Absturz eines bemannten Flugkörpers, seiner Teile oder seiner Ladung, ferner durch Löschen, Niederreißen oder Ausräumen bei diesen Ereignissen.

    Die Ausschlüsse gemäß a bis e gelten nicht für Schäden gemäß Nr. 3. Die Ausschlüsse gelten ferner nicht für Schäden gemäß Nr. 1, soweit sie Folgeschäden eines Schaden gemäß Nr. 3 sind.

  6. Die Versicherung erstreckt sich ohne Rücksicht auf mitwirkende Ursachen außerdem nicht auf Schäden an versicherten Sachen und nicht auf versicherte Kosten, die durch Kriegsereignisse jeder Art, innere Unruhen, Erdbeben oder Kernenergie (Der Ersatz von Schäden durch Kernenergie richtet sich in der Bundesrepublik Deutschland nach dem Atomgesetz. Die Betreiber von KernanIagen sind zur Deckungsvorsorge verpflichtet und schließen hierfür Haftpflichtversicherungen ab.) verursacht werden.
zurück  senden  drucken