Versicherungs-Bedingungen für Mitglieder der Deutschen Elektrizitätswerke (VDEW)

zurück senden drucken

§ 7 Obliegenheiten des Versicherungsnehmers

  1. Reserveteile und nicht in Betrieb befindliche Maschinen müssen ordnungsgemäß gelagert bzw. gewartet werden.
  2. Der Versicherungsnehmer hat den Eintritt eines Schadenfalles dem Versicherer unverzüglich schriftlich, möglichst telegraphisch anzuzeigen.
  3. Das Schadenbild darf vor der Besichtigung durch den Sachverständigen des Versicherers nur insoweit geändert werden, als es die Aufrechterhaltung des Betriebes oder die Sicherheit erfordert, es sei denn, daß die Besichtigung nicht innerhalb von drei Tagen nach Absendung der Schadensmeldung erfolgt oder der Versicherer ausdrücklich auf eine Besichtigung verzichtet.
  4. Der Versicherungsnehmer hat jederzeit einem Beauftragten des Versicherers die Untersuchung der beschädigten Sache zu gestatten und ihm auf Verlangen die für die Feststellung des Schaden erforderlichen Auskünfte zu erteilen.
  5. Soll eine beschädigte Sache vor Durchführung der endgültigen Wiederherstellung wieder in Betrieb genommen werden, so muß hierzu die Einwilligung des Versicherers eingeholt werden. Bei Meinungsverschiedenheiten über die Maßnahmen zum Weiterbetrieb der beschädigten Sache ist im Sachverständigenverfahren (§ 8) zu entscheiden. Die Entscheidung des Sachverständigen ersetzt die Entscheidung des Versicherers.
  6. Verletzt der Versicherungsnehmer eine der vorstehenden Obliegenheiten, so ist der Versicherer nach Maßgabe des § 6 des Versicherungsvertragsgesetzes von der Verpflichtung zur Leistung frei.
zurück  senden  drucken