Luftfahrt Unfallversicherungs-Bedingungen DLP 200/00
Besondere Bedingungen

zurück senden drucken

I. Gruppen-Unfallversicherung

  1. Versicherungen ohne Namensangabe
    1. Die zu versichernden Personen sind so zu bezeichnen, daß bei Eintritt des Versicherungsfalles ein Zweifel über die Zugehörigkeit zu dem versicherten Personenkreis nicht entstehen kann.
    2. Der Versicherungsnehmer ist verpflichtet, entsprechende Listen zu führen und auf Verlangen Einsicht zu gewähren.
    3. Der Versicherer fordert den Versicherungsnehmer jeweils am Schluß eines Zeitabschnitts auf, die Zahl der in diesem Zeitabschnitt versichert gewesenen Personen anzugeben. Aufgrund der festgestellten Zahl der versicherten Person erfolgt die Berechnung des jeweiligen Beitrages.
    4. Unterläßt der Versicherungsnehmer die Angaben der Personenzahl innerhalb eines Monats nach Empfang der Aufforderung, ist der Versicherer berechtigt, den Beitrag unter Zugrundelegung der zuletzt angegebenen Personenhöchstzahl zu fordern. Dem Versicherungsnehmer ist jedoch das Recht vorbehalten, im Laufe des neuen Zeitabschnittes die richtige Personenzahl nachzuweisen. Die Beitragsberechnung ist dadurch gegebenenfalls anzupassen.
  2. Versicherungen mit Namensangabe
    1. Aus der Versicherung ausscheidende Personen sind ab und an deren Stelle tretende anzumelden, die von der Absendung der Anmeldung an versichert sind.
    2. Außerdem können noch nicht versicherte Personen jederzeit zur Versicherung angemeldet werden, wenn die gleichen Risikomerkmale wie die der bereits versicherten Personen vorliegen. Sie sind von der Absendung der Anmeldung an im gleichen Umfang versichert.
    3. Personen mit anderen Risikomerkmalen gelten erst nach Vereinbarung der Versicherungssummen und des Beitrages als versichert.
    4. Der Versicherer hat das Recht, die Versicherung der einzelnen Person ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Im Fall der Ablehnung scheidet die betreffende Person einen Monat nach dem Tag der Ablehnung aus der Versicherung aus. Als Beitrag ist für sie nur der auf die tatsächliche Versicherungsdauer entfallende Teil zu zahlen.
  3. Vertragsdauer (Zusatz zu § 4)
    1. Der Versicherungsvertrag endet, wenn der Betrieb oder Verein etc. aufgelöst ist.
    2. Der Versicherungsschutz der einzelnen versicherten Person erlischt ferner:
      • wenn sie aus dem Dienstverhältnis des Versicherungsnehmers oder aus dem Verein etc. ausscheidet,
      • wenn die versicherte Person eine neue Tätigkeit aufnimmt, für die vereinbarungsgemäß keine Unfallversicherung vorgesehen ist,
      • wenn bei einem Unfall eine Invalidität erstmalig festgestellt ist (§ 8) und der Versicherer mit Frist von einem Monat nach erstmaliger Feststellung schriftlich darauf hingewiesen hat, daß der Versicherungsschutz einen Monat nach Eingang des Schreibens erlischt. Unterbleibt der Hinweis des Versicherers innerhalb der Monatsfrist, besteht der Versicherungsschutz weiter.
zurück  senden  drucken