spezielle Informationen für Sie zusammengestellt:

zurück senden drucken

Studenten und Berufsunfähigkeit - es ist immer der richtige Zeitpunkt....

 

...zumindest, wenn man kerngesund ist. Und das sind die allermeisten Studenten schon, wenn sie ihr Studium beginnen. Doch wer denkt da schon an zukünftige berufsbedingte Erkrankungen? Die richtige Risikoabsicherung ist aber dann gegeben, wenn man noch nie richtig krank war und preiswert ist es immer dann, wenn man noch jung ist.

 

Studenten denken Mitte 20 an alles Mögliche, doch nicht daran, dass sie irgendwann einmal den angestrebten Beruf an den Nagel hängen müssen, weil sie eine Krankheit an dessen Ausübung hindert. Zudem dürfte es im Umfeld der Studierenden kaum warnende Beispiele geben, was die Arglosigkeit unterstreicht und man das Risiko daher unterschätzt. Krank werden aber eben nicht nur die Alten, wie man weitläufig denkt, denn schon der Leistungsdruck im Studium führt oft zur Steigerung des Blutdrucks oder psychischen Erkrankungen. Manche Sportstudenten verletzen sich beim Sport so sehr, dass sie sogar berufsunfähig werden und daher eine Berufsunfähigkeitsversicherung brauchen.

Jung und gesund:  Einfacher geht es kaum

Wer sein Studium jung und gesund antritt dürfte keine Schwierigkeiten haben, Versicherungsschutz zu günstigen Konditionen zu bekommen. Sind jedoch die ersten Erkrankungen aufgetreten und diagnostiziert worden, wird es teuer oder sogar unmöglich, einen geeigneten Versicherer zu finden, der das Risiko noch tragen will. Studenten beginnen ihr Studium nach einem Lebensabschnitt, der in der Regel ohne vorherige Erkrankungen abgelaufen ist. Bluthochdruck, Rückenleiden oder Depressionen beginnen in der Regel durch Leistungsdruck oft schon im Studium. Da sich die Studierenden aber noch nicht konkret für einen Beruf entschieden haben, begrenzen manche Versicherer den Schutz während des Studiums auf die reine Erwerbsunfähigkeitsversicherung. Diesen geringeren Schutz sollten Studenten jedoch keinesfalls akzeptieren. Aufschluss geben meist nur die Versicherungsbedingungen, die wiederum nur ein Fachmann versteht. Versicherungsmakler haben den Zugang zu vielen Versicherungsgesellschaften und verfügen meist auch über Versicherungsvergleichsprogramme, bei denen neben den Preisen auch die Konditionen verglichen werden können. Daher sollte immer ein Versicherungsmakler zu Rate gezogen werden, will man als Student Unterstützung für die richtige Entscheidung bekommen.


zurück  senden  drucken